Lieder

Von ganz tief unten

Wiedermal zu viel Gefühl Investtiert,

День Верлюста против Эйнсаца Эйнфаха Рискерта,

Я Анфанг Война Фейер, Дэнн Эйскалт Абсервиерт,

die Hoffnung zerstört, als Mensch ganz halbiert,

Halbiert, Zu Viel Riskiert, MHHH

 

Рефрен:

Видерман фон Ганц Тиф Унтен, Видермаль Ганц фон Ворн,

умереть в Сонне-на-Горизонте в Версвундене, ден Вег-на-Обене

und es tut, tief in mir weh. Мммм, ну, ну как же.

 

Wiedermal zu viel Gefühle erhofft,

Und doch enttäuscht, wie schon так часто,

das passiert mir nie wieder, hab ich mir geschworn,

Абер умирает Шпиль, Hab Iich Leider Verloren.

Верлорн, Видер Верлорн.   Mhhh-джа

 

Рефрен:

Видерман фон Ганц Тиф Унтен, Видермаль Ганц фон Ворн,

persönlich den Nullpunkt gefunden, zurück bleibt nur noch ein Dorn,

и тэф в мир. Мммм, ну, ну как же.

 

 

Chrous:

Manchmal, reißt weit entfernt der Nebel auf,

Манчмаль, Джа да Гехтс Мир Фаст Шон Гут,

ich seh das Licht streif die Schatten ab,

и так быстро - neuen Mut, das tut gut, neuer Mut.

 

СОЛО

 

Das passiert mir nie wieder, hab ich mir geschworn,

Дочь умирает Spiel, Hab Ich Wieder Verloren.

 

Рефрен:

Видерман фон Ганц Тиф Унтен, Видермаль Ганц фон Ворн,

умереть в Сонне-на-Горизонте в Версвундене, ден Вег-на-Обене

und es tut, tief in mir weh.

Мммм, ну, ну как же.

Видерман фон Ганц Тиф Унтен, Видермаль Ганц фон Ворн,

persönlich den Nullpunkt gefunden, zurück bleibt nur noch ein Dorn,

и тэф в мир. Мммм, ну, ну как же.

Stück für Stück

Stück für Stück, ein bisschen mehr,

jeden Tag, ein bisschen mehr.

 

Kein Egoist zu sein, dem andern zu verzeihen,

durch Geben zu erfreun, nicht nur, für sich allein.

 

Auf andre zuzugehen, versuchen zu verstehn,

nicht nur in sich zuzusehn, ist das was, Leben heißt.

 

Refrain:

Schritt für Schritt, durch das was Leben heißt,

jeden Tag, ein bisschen mehr.

Zug um Zug, von dem was Leben heiß,

jeden Tag, ein wenig mehr.

 

Andere tolerieren, die Meinung akzeptieren,

sich gegenseitig spürn, nicht sinnlos, Kriege führn.

Heißt Mauer ab, die Zukunft aufzubaun,

einander zu vertraun, nicht einfach, weg zuschaun.

 

 

Refrain:

Schritt für Schritt, durch das was Leben heißt,

jeden Tag, ein bisschen mehr.

Zug um Zug, in dem was Leben heiß,

jeden Tag, ein bisschen mehr.

 

CHROUS:

Mehr – von dem was Ruhe heißt

Mehr – von dem was zuhörn heißt

Mehr – von dem was Stille heißt

ein bisschen mehr, unendlich mehr.

 

S O L O

 

Refrain:

Schritt für Schritt, durch das was Leben heißt,

jeden Tag, ein bisschen mehr.

Zug um Zug, in dem was Leben heiß,

jeden Tag, ein bisschen mehr.

… bist wie Wasser in der Wüste (Du allein)

Refrain:

Du allein, bist wie Wasser in der Wüste,

du allein, ohne dich kann ich nicht sein.

Du allein bist wie Sonne am Polarstrand,

du allein, ohne dich kann ich, nicht sein.

 

 

Montagmorgen um halb sieben schon,

zur Arbeit hab ich keine Lust,

und dann wird auch noch der Kaffee kalt,

dann packt mich der Frust

und ich denke an dich.

 

Wenn ich wiedermal nicht weiter weiß,

weiß ich du bist, für mich da,

wenn ich manchmal fast am Ende bin,

dann baust du mich auf,

und es hat einen Sinn.

 

 

Refrain:

Du allein, bist wie Wasser in der Wüste,

du allein, ohne dich kann ich nicht sein.

Du allein bist wie Sonne am Polarstrand,

du allein, ohne dich kann ich, nicht sein.

 

SOLO

 

Wenn ich durch Stress total am Boden bin,

bringst du Sonne, in meinen Tag,

denn mein Leben hat nur einen Sinn,

weil ich dich mag, dich so sehr mag.

 

Refrain:

Denn du allein, bist wie Wasser in der Wüste,

du allein, ohne dich kann ich nicht sein.

Du allein, bist wie Sonne am Polarstrand,

du allein, ohne dich kann ich, nicht sein.

R e g e n (Duett)

Gelb = Steffie

 

Wenn sie wüsste, was ich denke,

wenn sie spürte was ich fühl.

Wenn sie träumte was ich träume,

würd sie wissen was ich will.

 

Refrain:

Dann wär alles wunderschön, ich könnte dann mit ihr,

stundenlang allein, im Regen,

Schritt für Schritt gemeinsam gehn, das Ziel vor Augen sehn,

(und) stundenlang mit ihr, im Regen, spazieren gehen.

 

Uuuuhhhh

 

Er ist mir aufgefallen,

einsam schüchtern, etwas still,

komm brich das Eis gib mir ein Zeichen,

wenn du möchtest, was ich will.

 

Refrain:

Die Zeit plötzlich stehn, ich könnte dann mit ihm,

stundenlang allein, im Regen,

Schritt für Schritt gemeinsam gehn, das Ziel vor Augen sehn,

stundenlang mit ihm, im Regen, spazieren geeehn.

 

 

Chorus:

 

Gib mir deine Nähe, ohne die kann ich nicht sein,

 

ich zieh in deine Seele, in dein Leben ein.

 

Bridge:

 

Refrain:   Duett – Beide

 

Die Zeit bleibt plötzlich für uns stehn,

wir können jetzt zu zweit,

stundenlang allein, im Regen,

Schritt für Schritt gemeinsam gehn, das Ziel vor Augen sehn,

und stundenlang zu zweit, im Regen,

 

Jetzt ist alles wunderschön, wir können jetzt zu zweit,

und stundenlang allein, im Regen,

Schritt für Schritt gemeinsam gehn, das Ziel vor Augen sehn,

und stundenlang zu zweit, im Regen, spazieren gehen.

Keine Zeit zum träumen

Refrain:

Keine Zeit zum träumen

Keine Zeit zum Weinen,

keine Zeit für gar nichts,

für all das was so schön ist.

 

 

Hektik und Stress, bestimmen den Tag,

Eile und Hasst die keiner gerne mag,

Hass und Terror führn Regie,

doch was Schönes, gibt es selten,

gibt es selten oder nie.

 

Du arbeitest hart, die Woche ist lang,

doch eh du dich versiehst, bist du arm dran.

Darum pass ganz genau auf, wie es auch sei,

denn schneller als du denkst, geht dein Leben an dir vorbei.

 

Refrain:

Keine Zeit zum träumen

Keine Zeit zum Weinen,

keine Zeit für gar nichts,

für all das was so schön ist.

 

 

Refrain:

Keine Zeit zum träumen

Keine Zeit zum Weinen,

keine Zeit für gar nichts,

für all das was so schön ist.

 

Keine Zeit zum träumen

Keine Zeit zum Weinen,

keine Zeit für gar nichts,

für all das was so schön ist.

Sie muss das Lachen wieder lernen

Sie ist jetzt oft allein zu Haus,

man sieht’s ihr deutlich an

Sie kann es nicht verbergen,

was ihr fehlt ist jetzt ihr Mann.

 

Es kam alles so plötzlich,

die Nachricht von dem Tod,

sie konnte es nicht fassen,

was das Schicksal ihr da bot.

 

Refrain:

Sie muss das Lachen wieder lernen,

jeden Tag ein kleines Stück,

sie muss ganz fest, daran glauben,

dann kommt es zu ihr zurück.

 

Sie muss das Lachen wieder lernen,

jeden Tag ein kleines Stück,

sie muss ganz fest, daran glauben,

dann kommt es zu ihr zurück.

 

Sie hatten so viel(e) Pläne,

beide noch so jung,

die Zeit war doch so schön mit ihm,

viel zu kurz und jetzt schon um.

 

Die Nachreicht von dem Unfall,

hat ihr Welt brutal zerstört,

sie weiß jetzt nicht mehr weiter,

ja sie ist total verwirrt.

 

Refrain:

Sie muss das Lachen wieder lernen,

jeden Tag ein kleines Stück,

sie muss ganz fest, daran glauben,

dann kommt es zu ihr zurück.

 

Sie muss das Lachen wieder lernen,

jeden Tag ein kleines Stück,

sie muss ganz fest, daran glauben,

dann kommt es zu ihr zurück.

 

CHROUS:

Ich weiß es ist sehr schwer für sie, die Lücke ist zu groß,

doch wenn sie diesen Schritt nicht tut,

kommt sie nie mehr davon los   -  nie mehr davon los.

Kinderträume

Der kleine Pedro in Südamerika,.

Muss schwer arbeiten der Vater, nicht mehr da,

seine Mutter ist ihm und seinen Schwestern allein

Und er kann einfach – kein Kind mehr sein.

Mmmmhhhh – kein Kind mehr sein.

 

Sein Vater hat Kartelle stets gehasst,

öffentlich verflucht, nicht aufgepasst,

eines Tages war weg hinterließ nur ein Gerücht,

was blieb – Tränen im Gesicht.

 

Er wär so gerne ein ganz normales Kind,

Lachen und Spielen für Probleme blind,

doch das geht nicht, und das weiß er genau,

dafür ist er – schon viel zu schlau

und viel zu grau.

 

Refrain:

Und manchmal träumt er davon, dass es ihm gut geht,

im Gras zu liegen und spürn, wie der Wind weht,

Manchmal träumt er davon, einfach Kind zu sein,

das wär schön, wär so wunderschön

doch leider ist es – nur ein Traum.

 

Bridge - S O L O

 

Jeden Morgen steht er an der Ecke seinen Mann,

putzt Schuhe, weil machen sonst nichts machen kann,

mit den dunklen Geschäften er nichts am Hut,

denn Drogen, findet er nicht gut.

Mhhhh - findet er nicht gut.

 

In einer Straßen-Gang kämpfen ist ein tödliches Spiel,

die Nase an der Lösung, führt schnell zum Ziel,

Ehrlichkeit und Freundschaft gibt es fast nicht mehr,

in den Slums leben – hasst er so sehr.

 

Refrain:

Und manchmal träumt er davon, dass es ihm gut geht,

im Gras zu liegen und spürn, wie der Wind weht,

Manchmal träumt er davon, einfach Kind zu sein,

das wär schön, wär so wunderschön

doch leider ist es – nur ein Traum.

 

S O L O

 

Refrain:

Und manchmal träumt er davon, dass es ihm gut geht,

im Gras zu liegen und spürn, wie der Wind weht,

Manchmal träumt er davon, einfach Kind zu sein,

das wär schön, wär so wunderschön.

 

Ja manchmal träumt er davon, dass es ihm gut geht,

im Gras zu liegen und spürn, wie der Wind weht,

Manchmal träumt er davon, einfach Kind zu sein,

das wär schön, wär so wunderschön  -  doch leider ist es – nur ein Traum.

Ich brauch` dich

Manchmal denk ich dran,

Und dann muss ein Wunder geschehen,

das nur so sein kann,

als wär die ganz Wellt daneben.

 

 

Refrain:

Ich brauch dich,

so wie man einen Menschen nur brauchen kann,

ich mag dich

so wie man einen Menschen nur mögen kann.

 

 

Plötzlich fängst es an,

sich wild in meinem Kopf zu drehen,

ich weiß nicht wie es kam,

kannst du das denn nicht verstehen?

 

 

Refrain:

Ich brauch dich,

so wie man einen Menschen nur brauchen kann,

ich mag dich

so wie man einen Menschen nur mögen kann.

 

SOLO

 

Du bist mir so nah,

und doch so weit weg von mir hier,

dass ich dich kaum sah,

doch plötzlich warst du neben mir hier.

 

 

Refrain:

Ich brauch dich,

so wie man einen Menschen nur brauchen kann,

ich mag dich

so wie man einen Menschen nur mögen kann.

 

Ich brauch dich,

so wie man einen Menschen nur brauchen kann,

ich mag dich

so wie man einen Menschen nur mögen kann.

Kontakt

Tel. 0971-7851984
Main Office

Klaus-beck@web.de

Adresse

Klaus Beck
97720 Nüdlingen